Nachgedacht: Begabungen …

… sind ein Geschenk der Geburt. Sie sind der große und tatsächliche Fortschritt in der Evolution. Sie sind weder käuflich, noch zu verschenken oder zu vererben. Seit der Mensch die Erde bevölkert hat, und das sind doch schon etliche Jahrhunderte der Fall, hat er sich immer und immer wieder weiterentwickelt.



Nimmt man zum Beispiel Leonardo da Vinci und Michelangelo als bildende Künstler, Ludwig van Beethoven und Wolfgang Amadeus Mozart als die Komponisten für die Ewigkeit oder Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller als Vorbilder für die schreibende Zunft, werden sich diese Genieleistungen auch im 21. Jahrhundert, also heute, und in Zukunft niemals mehr wiederholen. Die Begabung und das immense Können dieser Zeitgeister sind einzigartig.

Das soll aber nicht bedeuten, dass die vergangenen Jahrzehnte, heute und in Zukunft Menschen mit Begabungen im besonderen Maße nicht gelebt haben oder irgendwann geboren werden. Begabungen sind unterschiedlich, können etliches bewirken und somit für Berühmtheit sorgen. Doch auch im kleinen Stil bleibt ein gewisses Können nicht unbemerkt. Schon im Kindesalter zeigen manche Kleinen, dass sie gut zeichnen können, eine tolle Stimme haben oder Erfindergeist zeigen. Im Grunde gibt es keine Dummheit. Es fehlt nur manchmal die Erkenntnis, die uns bei gewissen Begabungen aufhorchen lässt – zumindest ohne Absicht.



Ob Frau oder Mann, Bub oder Mädchen, jedes Wesen hat seine Bestimmung, die ihm mit in die Wiege gelegt wurde. Das sollten wir achten, gegebenenfalls fördern und sich darüber freuen. Die Einzigartigkeit des Menschen hat viele Gesichter. Geben wir ihnen die Chance, sich zu beweisen und damit die Welt ein bisschen besser zu gestalten. Denn sie ist das Erbe, das wir mit gutem Gewissen hinterlassen sollten. Es gibt nur einen blauen Planeten, denken Sie daran.

Bis bald,
Ihre Eva

Digital Abonnement der Balaton Zeitung