Nachgedacht: Sok Munka …

… (viel Arbeit) gibt es bis zum Jahresende noch zu erledigen. Ob Hausputz, Gartenarbeit, Winterbereifung für das Auto oder „Einmotten“ des Swimmingpools, falls man einen besitzt. Die Monate September und Oktober (falls nötig auch der November) haben es in sich.



Ich habe meinen Hausputz hinter mir (endlich). Der Garten, na ja, der steht noch in den Startlöchern, zumindest ein großer Teil davon. Die Hecken sind in Kürze zu schneiden, ebenso die Schilfgräser, die Rosen waren bereits beim „Friseur“, ebenso die einzelnen Sträucher und diverse Blumenbeete. Die Winterreifen werden Anfang November aufgezogen. Wasserschläuche und Wasserhähne sind ebenfalls im vorletzten Monat des Jahres ins Trockene zu bringen. Dazu kommen noch einige Pflanzkübel, die für den Winter im Freien nicht geeignet sind. Sie fahren mit dem Sackkarren in die Garage und warten hier warm eingepackt auf den Frühling. Schön langsam, Anfang Dezember, kehrt Ruhe ein.



Jung und Alt freuen sich auf die besinnliche Adventszeit. Obwohl besinnlich??? Genau das Gegenteil ist das Fall. Der nächste Stressmonat steht an: Plätzchen sind zu backen, Lebkuchen zu fabrizieren, Geschenke für das Christkind sind zu besorgen und das Allerwichtigste: Der perfekte Tannenbaum soll gefunden werden. Wie schnell sind die vier Wochen zum Hl. Abend doch vorbei. Wenn die Stuben endlich in weihnachtlichem Glanz erstrahlen, Kerzen die Räume in gemütliches Ambiente tauchen, Tannengrün einen winterlichen Duft verbreiten, die Festdekoration einen weihnachtlichen Anblick bietet, dann ist das Jahr 2019 fast gelaufen.

Noch haben wir Zeit, drei Monate, in diesen Wochen gibt es noch viel zu tun, zu erleben, zu genießen. Freuen Sie sich, lieber Balaton Zeitungsleser, darauf und gehen Sie bewusst durch diese Zeit. Es lohnt sich.

Bis bald,
Ihre Eva




Digital Abonnement der Balaton Zeitung