web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Mehr Gäste in Badacsony

Die Nutzung von Ferienschecks wird in Badacsonytomaj immer häufiger

Im Sommer suchten die Stadt 30 Prozent mehr Gäste als im Jahr zuvor auf. Von Mónika Tasner, der Leiterin des Tourinform-Büros, war zu erfahren, dass sich die Zusammensetzung der Gäste verändert habe, mehr als 60 Prozent kamen aus Ungarn und für die Landsleute ist die Nutzung von Ferienschecks charakteristisch. Die Zahl der deutschen Urlauber ging allerdings weiter zurück, doch es kamen mehr Gäste aus Tschechien, der Slowakei, Polen, Frankreich, Italien, Großbritannien und skandinavischen Ländern nach Badacsony. „Eine Rolle spielte auch, dass die Selbstverwaltung keine Kosten scheute, die Strände in Ordnung bringen und komfortabel ausstatten zu lassen. Nach den Rückmeldungen der Unterkunftsgeber und der Hotels erzielte die Stadt in diesem Sommer ein besseres Ergebnis als in den Jahren zuvor. Es scheint, als ob das seit Jahren nachlassende Interesse an Privatquartieren zum Stillstand kam, auch die Zimmervermieter schlossen eine bessere Saison ab. Es war schon das vierte Jahr nach der Einführung der Badacsony-Karte, die Dienstleistung ist heute unter den ungarischen Urlaubern sehr populär. Die ungarischen Urlauber kommen leider nur für kurze Zeit, meistens nur für ein verlängertes Wochenende an den Balaton“, sagte Mónika Tasner. Károly Ferenczy, der geschäftsführende Direktor der Gesellschaft für Stadtbetreibung, berichtete über die Ergebnisse der Strände. Man erfuhr, dass es der nur geringfügigen Erhöhung der Ticketpreise und dem kostenlosen Parken zu verdanken ist, dass von Mitte Juli an einen Monat lang sehr viele Gäste die Strände aufsuchten. „Viele Besucher kamen auch aus den Gemeinden des Hinterlandes und wir beobachteten, dass manche Gäste im Gegensatz zu ihren früheren Gewohnheiten die Badacsonyer Strände wählten. Das ist sicher auch den Investitionen zu verdanken. Wir verkauften 55.600 Eintrittskarten an Erwachsene und 38.400 an Schüler und Studenten, davon wurden 26.000 als Leistung der Karte gekauft. Die Daten zeigen im Vergleich zu den früheren Jahren eine 30-prozentige Steigerung“, fügte Károly Ferenczy hinzu.

Das zeigt, dass sich die Investitionen, die Dienstleistungen auf einem höheren Niveau durchaus auszahlten.