Besuch von Orbán in Miskolc

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte in einem Interview mit dem lokalen Fernsehen von Miskolc in Nordungarn, die Einwohner sollten zusammenarbeiten, wenn sie Investitions- und Entwicklungsprojekte in der Stadt sehen wollen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Miskolc sollte versuchen, auf der Gewinnerseite zu bleiben“, sagte der Ministerpräsident. Er forderte die Anwohner auf, aufgrund ihrer persönlichen Erfahrung „und nicht aufgrund meiner politischen Kommentare“ zwischen Wahlkandidaten zu wählen und für fähige Abgeordnete und einen geeigneten Bürgermeister zu stimmen. Orbán sagte, es gäbe „keine Notwendigkeit“ für ihn, das Land vor den bevorstehenden Kommunalwahlen zu bereisen, fügte jedoch hinzu, dass er Miskolc besuchte, weil diese Stadt „eine Ehrensache ist“.

Er sprach sich für Zoltán Alakszai aus, den Kandidaten der Regierungsparteien für das Amt des Bürgermeisters. Orbán lobte die Leistungen von Ákos Kriza, dem scheidenden Bürgermeister von Miskolc, der seiner Meinung nach „eine fantastische Arbeit geleistet hat“. „Das Erbe von Kriza sollte nicht zerstört werden; lassen wir nicht zu, dass diese Stadt zu einer Hochburg der Opposition wird, und die Errungenschaften der vergangenen Jahre, durch politische Kämpfe zerstört werden“, sagte er.

Unter Kriza hat die Stadt arbeitsplatzschaffende Investitionen erlebt und ist „doppelt so sicher“ geworden wie zuvor, sagte Orbán. Wenn der Bürgermeister „jemand ist, mit dem ich zusammenarbeiten kann, werden wir sicherlich die Projekte abschließen, die die Stadt nicht nur sicher, sondern auch schön machen“, sagte er.