Joyson Safety Systems investiert in Miskolc

Der chinesische Automobilzulieferer Joyson Safety Systems wird 16 Milliarden Forint (48,2 Mio. EUR) in den Ausbau seines Werks im nordungarischen Miskolc investieren, sagte Außenminister Peter Szijjártó auf einer Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Regierung unterstützt die Investition mit einem Zuschuss von 4,9 Milliarden Forint (14,7 Mio. EUR), fügte er hinzu. Szijjártó wies darauf hin, dass die Investition Ungarn mit modernster Technologie versorgt, die es „in einem harten internationalen Wettbewerb gewonnen hat“. Das Unternehmen entwickelt und produziert Produkte zur Mobilitätssicherheit.

Die Investition wird das weltweit größte Unternehmen für passive Sicherheitsvorrichtungen schaffen, sagte Szijjártó. Der chinesisch-ungarische Handel erreichte 2018 einen Rekord von 9 Milliarden Dollar, betonte Szijjártó. Derzeit sind 16 chinesische Unternehmen in Ungarn präsent, und die beiden Länder wollen die Investitionen weiter steigern.