Ungarn: Mehr Investitionen in Forschung und Entwicklung

Die Regierung strebt an, dass Ungarn in Sachen Innovation stark wird, sagte ein Beamter des Ministeriums für Innovation und Technologie auf einer Konferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Tibor Gulyás, der stellvertretende Staatssekretär für Innovation, sagte in seiner Rede zur Eröffnung der 7. Automotive Hungary Trade Exhibition in Budapest, dass Ungarn derzeit auf Platz 23 im Innovationsindex der Europäischen Kommission gelistet ist.

Er sagte, dass die staatliche Finanzierung von Forschung und Entwicklung erhöht werde, und fügte hinzu, dass diese im nächsten Jahr um 25% oder 32 Milliarden Forint (96 Mio. EUR) gegenüber diesem Jahr steigen würde. Die staatlichen Mittel für Forschung und Entwicklung werden bis 2020 1,8% des BIP erreichen, von derzeit 1,5%, sagte er.

Das ungarische FuE-System werde derzeit reformiert, stellte er fest und fügte hinzu, dass dieser Prozess bis Ende des Jahres mit der geplanten Verabschiedung eines neuen FuE-Gesetzes abgeschlossen sein solle. Im Januar nächsten Jahres wird der Nationale Rat für Wissenschaftspolitik seine Arbeit mit einer Diskussion über eine neue F&E- und Innovationsstrategie beginnen, sagte er.

Gulyás sagte, dass die Innovation durch den Transfer der Hochschulbildung in das Innovationsministerium sowie durch Vorschläge zur Entwicklung der Forschungsinfrastruktur und zur Einrichtung von Innovationszentren und Wissenschaftsparks gefördert würde. Industrie 4.0 werde über mehr als 2 Milliarden Forint an Finanzmitteln zur Unterstützung der innovativen Reindustrialisierung verfügen.