Internationale militärische Übung in Ungarn

Ungarn wurde als Gastgeber für die internationale militärische Übung der mitteleuropäischen Verteidigungszusammenarbeit zur Bewältigung der Migrantenkrise ausgewählt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Verteidigungsminister Tibor Benkő sagte gegenüber MTI, dass die illegale Migration weiterhin eine der größten Bedrohungen für Europa sei. Dies wird durch die Anzahl der Länder belegt, die an der Übung Cooperative Security 19 (COOPSEC19) teilnehmen, sagte er. An der Übung nehmen rund 500 Militär- und Strafverfolgungsbeamte aus Ungarn, Österreich, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Slowenien, Kroatien und Polen teil. Bosnien-Herzegowina, Griechenland, Nordmazedonien, Montenegro, Rumänien und Serbien haben Beobachter entsandt. Am letzten Tag der Veranstaltung sind die Verteidigungsminister und Stabschefs der teilnehmenden Nationen anwesend.

„Die Position der ungarischen Regierung zur Migration ist unverändert“, sagte Benkő. „Die Probleme, die Menschen dazu bringen, ihre Heimat zu verlassen, sollten dort gelöst werden, wo sie entstehen.“ Der Minister stellte fest, dass sich jedes Jahr rund 2.000 ungarische Soldaten an internationalen Friedensmissionen beteiligen, um zu verhindern, dass Menschen aus ihren Heimatländern fliehen müssen. „Unsere Aufgabe ist es, die Werte, Bräuche, Traditionen und Kulturen unserer Vorfahren zu bewahren“, sagte er.