Zweites Rahmenabkommen des schweizerisch-ungarischen Kooperationsprogramms unterzeichnet

Am Dienstag wurde in Budapest das Rahmenabkommen für die zweite Phase des schweizerisch-ungarischen Kooperationsprogramms über eine Unterstützung in Höhe von fast 40 Milliarden Forint (100,0 Mio. EUR) unterzeichnet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Das Abkommen wird in den nächsten zehn Jahren die Umsetzung von Entwicklungen ermöglichen, die zum Wirtschaftswachstum Ungarns, zur Entwicklung benachteiligter Regionen, zur Schaffung von Arbeitsplätzen, zur Verbesserung des Umweltschutzes und der Gesundheitsversorgung sowie zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation beitragen werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tibor Navracsics, der Minister für regionale Entwicklung, sagte vor der Unterzeichnung des Abkommens, dass das schweizerisch-ungarische Kooperationsprogramm Ungarn bereits „greifbare Vorteile“ gebracht habe, und fügte hinzu, dass die zweite Phase hoffentlich „ähnlich produktiv und fruchtbar“ sein werde. Er lobte die Beziehungen, die Ungarn mit der Schweiz im Rahmen des Programms aufgebaut hat. Die Unterzeichnung des neuen Abkommens sei symbolisch und könne die bilateralen Beziehungen weiter vertiefen und der europäischen Zusammenarbeit einen Mehrwert verleihen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Jean-Francois Paroz, Botschafter der Schweiz in Ungarn, erklärte, dass mit der Unterzeichnung des Abkommens ein neues Kapitel in den bilateralen Beziehungen aufgeschlagen und die Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Ungarn in verschiedenen Bereichen intensiviert werde. Andrea Studer, stellvertretende Leiterin der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), erklärte, die 87,6 Millionen Schweizer Franken für Ungarn würden für die Entwicklung des Gesundheitswesens, die Berufsbildung, Forschung und Innovation, die Finanzierung von Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen, die Bekämpfung des Menschenhandels, die Energieeffizienz, die Wasser- und Abwasserwirtschaft und die Unterstützung benachteiligter Gruppen eingesetzt werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gergely Vartus, der für die Koordinierung der EU-Entwicklungen zuständige stellvertretende Staatssekretär, sagte, dass der Bereich Berufsbildung 3,9 Milliarden Forint, Forschung und Innovation 4,5 Milliarden Forint und die Finanzierung von Kleinunternehmen und Energieeffizienz jeweils 5,2 Milliarden Forint an Unterstützung erhalten werden. Die Bekämpfung des Menschenhandels wird mit insgesamt 1 Milliarde Forint unterstützt, während der Bereich Wasser- und Abwasserwirtschaft 7 Milliarden Forint erhalten soll. Die Gesundheitsfürsorge und die Hilfe für sozial benachteiligte Gruppen werden mit 10-11 Milliarden Forint unterstützt, fügte Vartus hinzu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden