Chinesisch-Ungarisches Gesundheitszentrum in Budapest eröffnet

Am Donnerstag wurde in Budapest ein chinesisch-ungarisches Gesundheitszentrum eröffnet, das mit einer Investition von 1 Mrd. Forint (3 Mio. EUR) errichtet wurde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Staatssekretär Levente Magyar sagte zur Eröffnungsveranstaltung im Millennium Center, dass das Entwicklungsprojekt ein gutes Beispiel dafür sei, wie breit die ungarisch-chinesische Zusammenarbeit sei. „Chinesische Investoren bauen in Ungarn inzwischen mehr als nur noch Anlagen oder Infrastrukturen, da sie auch an Entwicklungen mit hoher Wertschöpfung beteiligt sind“, sagte er.

Liu Bo, Wirtschafts- und Handelsrat der chinesischen Botschaft, sagte anlässlich der Veranstaltung, dass Ungarn das Hauptziel der chinesischen Investitionen in Mittel- und Osteuropa und der drittgrößte Handelspartner des Landes in der Region sei.