Verteidigungshaushalt soll 2% des BIP bis 2024 erreichen

Ungarn habe in diesem Jahr fast ein Viertel seines Verteidigungshaushalts für Entwicklung aufgewendet, sagte der Verteidigungsminister. Tibor Benkő zitierte eine Regierungsverpflichtung, wonach der Verteidigungshaushalt bis 2024 2% des BIP erreichen soll – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die NATO erkennt Bedrohungen aus dem Osten und aus dem Süden an, weshalb eine starke und effektive ungarische Armee erforderlich ist, sagte er. Das Verteidigungs- und Streitkräftentwicklungsprogramm Zrínyi 2026 dient diesem Ziel, fügte er hinzu. Zur Entwicklung der Streitkräfte sagte er, dass dies wie geplant voranschreite, und die bevorstehenden Käufe umfassen Raketen und gepanzerte Fahrzeuge. Immer mehr Länder haben Interesse bekundet, sich internationalen Kommandos anzuschließen, die in Ungarn eingerichtet werden sollen, fügte er hinzu.

Unterdessen sagte er, dass sich das Sicherheitsumfeld aufgrund der Situation, die sich aus der Welle der illegalen Migration im Jahr 2015 ergibt, verändert habe. Die humane Lösung sei es, das Problem an seinem Ursprung zu lösen, weshalb rund 2.000 ungarische Soldaten in Auslandseinsätzen tätig sind.

Auf eine Frage nach internationalen Presseberichten über den Einsatz der Flugzeuge der ungarischen Armee für „touristische“ Zwecke sagte er, dass die in den Berichten genannten Ziele, darunter Las Vegas, Malta und Dubai, zwar besucht wurden, aber „sie sind nicht hinterhältig“. Die Flugzeuge wurden für offizielle Militär- und Regierungsreisen zu diesen Zielen verwendet, sagte er. Abgeordnete haben die Möglichkeit, sich die entsprechenden Informationen im Verteidigungsministerium anzusehen. Er warnte jedoch davor, dass die Flugdaten von Militäreinsätzen geheim sind und nicht veröffentlicht werden dürfen. Militärische Aufgaben haben immer Vorrang, und mehr als 80% des Einsatzes der Flugzeuge entfielen auf Transportaufgaben im Zusammenhang mit der Armee, fügte er hinzu.