Weitere Vogelgrippe-Infektionen in Ostungarn festgestellt

Die ungarische Behörde für Lebensmittelsicherheit (NÉBIH) hat in Geflügelfarmen in den Komitaten Hajdú-Bihar und Szabolcs-Szatmár-Bereg in Ost- und Nordostungarn Vogelgrippe-Infektionen festgestellt, teilte die Behörde mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Behörde inspizierte Betriebe in Nyíradony und Pátroha nach Berichten über steigende Sterberaten und sinkenden Futterverbrauch. Die Keulung von 14.500 Enten und 19.500 Hennen habe bereits begonnen, so Nébih. Die Behörde warnte vor einem erhöhten Infektionsrisiko während der herbstlichen Vogelzugsaison.

Nach einer früheren Anordnung des leitenden Tierarztes muss Geflügel in den Komitaten Bács-Kiskun, Békés, Csongrád-Csanád, Győr-Moson-Sopron, Hajdú-Bihar, Komárom-Esztergom und Szabolcs-Szatmár-Bereg im Stall gehalten werden, es sei denn, die Ausläufe sind durch geeignete Vogelnetze geschützt. Futter und Wasser müssen in geschlossenen Behältern gelagert werden, so Nébih. Wer sich nicht an die Vorschriften halte, riskiere im Falle eines Ausbruchs der Seuche den Verlust seines Anspruchs auf Entschädigung, sagte Nébih.