Berufungsgericht verurteilt Menschenschmuggler zu Gefängnisstrafen

Das Berufungsgericht von Pécs verurteilte vier ungarische Männer zu Gefängnisstrafen, weil sie illegale Migranten durch das Land von der Süd- zur Nordwestgrenze und gelegentlich in westeuropäische Länder geschmuggelt hatten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Den acht Männern wurde vorgeworfen, im Auftrag eines afghanischen Staatsbürgers in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 „eine unbestimmte Anzahl von Migranten aus Drittländern“ gegen eine Gebühr von 150 bis 500 Euro pro Person geschmuggelt zu haben. Vier der Männer wurden im Eilverfahren zu 3 bis 5 Jahren Haft verurteilt, ein fünfter erhielt eine Bewährungsstrafe. Für die anderen drei Angeklagten, von denen zwei nicht vor Gericht erschienen sind, wird das Verfahren fortgesetzt.