ABB schließt Werk in Ungarn

ABB kündigte am Dienstag Pläne an, das Leistungsschalterwerk in Ózd (Nordost-Ungarn) zu schließen und fast 1.000 Mitarbeiter wegen der sinkenden Nachfrage zu entlassen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



ABB hat das Werk 2018 von GE Industrial Solutions übernommen. ABB sagte, dass die Produktion des Werks auf ein Niveau gesunken ist, das es bald unrentabel machen wird. Einige der Produktionslinien des Werks werden in andere ABB-Standorte in der Region verlagert, fügte das Unternehmen hinzu. Die Entscheidung wird die anderen Investitionen des Unternehmens in Ungarn nicht beeinflussen. ABB wird den Arbeitnehmern des Werks helfen, neue Arbeitsplätze zu finden oder ihre Umschulung unterstützen.

Wie das Ministerium für Innovation und Technologie mitteilte, wird der Minister für Innovation und Technologie, László Palkovics, Gespräche mit den lokalen Führungskräften aufnehmen, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter von ABB so schnell wie möglich Arbeit finden können. Palkovics wird am Freitag Ózd einen Besuch abstatten, um die Situation mit dem Abgeordneten, der die Region vertritt, mit den örtlichen Ratsvorsitzenden und den Zulieferern von ABB zu besprechen, teilte das Ministerium der Nachrichtenagentur MTI mit.