Ungarn legt Bericht zur Erhaltung der Budapester Welterbestätten vor

Die Regierung hat ihren Bericht über die Erhaltung der Budapester Welterbestätten fristgerecht bei der UNESCO eingereicht, informierte die Tageszeitung Magyar Nemzet unter Berufung auf das Büro des Ministerpräsidenten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die UNESCO hat Bedenken über geplante Umbauten und Bauprojekte in der Budaer Burg geäußert, die ihren Platz auf der Liste des Weltkulturerbes gefährden könnten. Der dem Welterbekomitee vorgelegte Bericht geht auf die von ihm aufgeworfenen Fragen ein und argumentiert, dass keine Änderungen an geplanten Investitionsprojekten erforderlich seien, so das Blatt, und fügte hinzu, dass der Bericht „beruhigende Informationen und Fakten“ enthalte.

Die Regierung ist zuversichtlich, dass das Komitee, das bald seine 44. Sitzung abhalten wird, zu dem Schluss kommen wird, dass die Budaer Burg ordnungsgemäß verwaltet und erhalten wird, zitierte das Blatt das Büro des Ministerpräsidenten und fügte hinzu, dass ihre Verwaltung sogar als Beispiel für andere Großstädte dienen könnte.

Das Büro des Ministerpräsidenten sagte, dass ein vom Ausschuss in Baku im vergangenen Jahr veröffentlichter Bericht keine Kritik enthalte, sondern stattdessen Empfehlungen und Forderungen im Zusammenhang mit den Immobilienentwicklungen am Donauufer und im Stadtpark.