Unilever Ungarn stellt Produktion in seinem Werk in Röszke ein

Die lokale Niederlassung des FMCG-Riesen Unilever wird die Produktion in ihrem Werk in Röszke (Südungarn) einstellen und 80 % der 190 Beschäftigten entlassen, teilte Unilever am Freitag mit. Der neue Eigentümer des Werks, Mezőker, wird 20 % der Beschäftigten übernehmen. Das in ungarischem Besitz befindliche Unternehmen Mezőker ist seit fast 30 Jahren Lieferant von Unilever – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Unilever wird die Produktion von fast einem Drittel der Produkte, die derzeit in dem Werk hergestellt werden, an Mezőker auslagern und die verbleibenden zwei Drittel in seine eigenen Werke in Rumänien und Deutschland sowie an einen europäischen Partner für die Auftragsfertigung verlagern. Unilever erklärte, es müsse sich an die veränderten Verbraucherbedürfnisse und Marktbedingungen anpassen und die Produktion in seinen größeren Werken konzentrieren. Es fügte hinzu, dass die Möglichkeiten zur Erweiterung des Werks in Röszke begrenzt seien.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unilever hat auch eine Speiseeisfabrik in Veszprém (Westungarn) und eine Fabrik für Haushaltschemikalien in Nyírbátor (Nordostungarn). Das Unternehmen hat in den letzten Jahren 65 Millionen Euro in die beiden Werke investiert und plant für die nahe Zukunft weitere Investitionen in Höhe von 35 Millionen Euro. Unilever Hungary erwirtschaftete im Jahr 2021 einen Umsatz von 99,5 Milliarden Forint (24,9 Millionen Euro).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden