Rentner in Ungarn wurden Opfer einer kriminellen Bande

Die ungarische Polizei verhaftete nach Angaben von police.hu an drei Orten Mitglieder einer kriminellen Organisation mit Verbindungen zum Vereinigten Königreich – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Verdächtigen werden der Erpressung von Millionen Forint und Schmuck von älteren Menschen in Ungarn beschuldigt. Die Polizei hat an drei Orten koordiniert gehandelt und Männer in Budapest, Izsófalva und Makó verhaftet. Zwei Mitglieder der Bande aus England riefen ältere ungarische Menschen an und behaupteten, sie im Namen von Familienmitgliedern zu kontaktieren, die in Schwierigkeiten seien und Geld bräuchten. Die Verdächtigen sagten den älteren Menschen, dass sie einen vertrauenswürdigen Freund schicken würden um Geld abzuholen, wobei sie hinzufügten, dass auch Schmuck ausreichen würde.

Die Mitglieder der Bande in Ungarn tauchten dann an den entsprechenden Adressen auf. Einige der kontaktierten Personen wussten bereits von dem Betrug, da sie Informationen zur Verbrechensbekämpfung erhalten hatten. Diese Personen riefen ihre Verwandten an, um die Geschichte zu überprüfen, und weigerten sich dann, zu zahlen. Einige gaben jedoch ihre Ersparnisse und ihren Schmuck im Wert von Millionen Forint weg. Die Untersuchung hat bisher ergeben, dass die Männer in Budapest und Izsófalva sowie in sieben Komitaten in der Nähe von Budapest Verbrechen begangen haben. Die Polizei in Gyula hat sechs Männer verhaftet und ermittelt gegen ihre beiden Partner in England, hieß es in der Polizeierklärung.