Wohnungsbau in Ungarn um 20% gestiegen

Die Zahl der fertiggestellten Wohnungen sei 2019 gegenüber dem Vorjahr um 20% gestiegen, während die Zahl der neuen Baugenehmigungen gegenüber 2018 um 4,3% gesunken sei, so das Statistische Zentralamt (KSH) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Im vergangenen Jahr wurden in Ungarn insgesamt 35.123 Wohnungsbaugenehmigungen erteilt. Die Zahl der in Budapest erteilten Wohnungsbaugenehmigungen stieg um 1,1% auf 12.158. Die Zahl der in Komitatssitzen und Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern erteilten Genehmigungen ging um 11,9% auf 7.200 zurück. In den anderen Städten ging die Zahl um 10,2% auf 9.434 zurück, und die Zahl in den kleineren Gemeinden stieg um 4,7% auf 6.331. Die Zahl der fertiggestellten Wohnungen stieg um ein Fünftel auf 21.127 im Jahr 2019.

In Budapest stieg die Zahl der fertiggestellten Wohnungen um 50,7% auf 5.838. In den Komitatssitzen stieg die Zahl um 11,5% auf 4.563 und in den anderen Städten um 3,7% auf 5.726. Kleinere Gemeinden verzeichneten einen Anstieg um 21,3% auf 4.269.

Finanzminister Mihály Varga sagte, dass in Ungarn im vergangenen Jahr mehr Wohnungen gebaut wurden als in den zehn Jahren zuvor. Die Zahl der im vergangenen Jahr in Budapest fertiggestellten neuen Wohnungen sei im Vergleich zu 2018 um 51% gestiegen, und in den Gemeinden in ganz Ungarn liege der Anstieg bei 21%, sagte er auf einer Pressekonferenz. Der Boom sei auf die Erhöhung der Reallöhne, die niedrigen Zinsen und die Familienförderung der Regierung zurückzuführen, sagte er.