Budapest: Stadt verbietet weitere Bauarbeiten im Stadtpark

Die Stadtverordnetenversammlung von Budapest hat am Mittwoch jede weitere Konstruktion im Rahmen des Liget-Projekts, das den Bau eines Museumskomplexes im Stadtpark vorsieht, verboten. Das von Budapests Bürgermeister Gergely Karácsony vorgeschlagene Verbot zielt darauf ab, „irreversible Veränderungen des größten öffentlichen Parks der Stadt zu verhindern“, damit „er seine Funktion als öffentlicher Park fortsetzen kann“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Csaba Horváth, Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten in der Versammlung sagte, dass „eine Reihe von Fragen“ zum Liget-Projekt nicht beantwortet worden seien. Er betonte, es sei nicht klar, „was genau wo gebaut werden sollte“. Sobald diese Fragen geklärt sind, werden die Sozialdemokraten die Aufhebung des Verbots vorschlagen, fügte er hinzu.

Márta V. Naszályi von Párbeszéd und Bürgermeisterin des ersten Bezirks sagte, dass das Projekt „bisher den Park als Baustelle betrachtet“ und „niemand über die bisherigen Bauaktivitäten befragt“ worden sei. Das Verbot werde dem Schutz der Grünflächen des Parks dienen, fügte sie hinzu.

Karácsony sagte, dass die Stadt und die Regierung in Bezug auf das Liget-Projekt widersprüchliche Positionen hätten und deutete an, dass er keinen Weg für einen Konsens sehe. Am 5. November letzten Jahres verweigerte die Stadtverordnetenversammlung die Unterstützung für alle Komponenten des Liget-Projekts, die sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Bau befanden, einschließlich einer neuen Nationalgalerie. Sie beschloss, dass der Stadtpark so erneuert werden sollte, dass er seine primäre Funktion als öffentlicher Park behält.