Ungarn: Regierung sagt Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag ab

Ungarns Regierung hat beschlossen, die Staatsfeierlichkeiten zum Nationalfeiertag am 15. März wegen des neuen Coronavirus abzusagen, auf Empfehlung des operativen Ausschusses, der die Reaktion auf das Virus überwacht, sagte das Informationsbüro der Regierung am Wochenende – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Obwohl Ungarn bisher nur einzelne Coronavirus-Fälle identifiziert hat und es keine größeren Infektionszentren gibt, würde die staatliche Gedenkfeier zur Revolution von 1848, die im Garten des Nationalmuseums stattfindet, Menschen aus dem ganzen Land anziehen, hieß es in der Erklärung. „Deshalb hat die Regierung beschlossen, die Empfehlung des operativen Vorstands zu akzeptieren und wird die Feierlichkeiten zum 15. März im Museumsgarten aus Sicherheitsgründen absagen“, fügte sie hinzu. Die lokalen Gedenkveranstaltungen werden von den lokalen Organisatoren beschlossen, so das Zentrum.

Kurz nach der Absage der Feierlichkeiten durch die Regierung kündigte auch der Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony an, dass eine für den 15. März im Rathaus geplante Veranstaltung abgesagt wird. „Nichts ist wichtiger als die Sicherheit und Gesundheit der Budapester Bürger“, sagte der Bürgermeister auf Facebook. Er sagte, er hoffe, dass die Virusgefahr bald beseitigt werden könne und „unser abgesagtes Wiedersehen nachgeholt werden könne“. Zwei Städte in der Provinz folgten dem Beispiel: Szeged im Süden und Székesfehérvár im Westen sagten die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag ab.

Unterdessen gab die oppositionelle Momentum-Bewegung auf Facebook bekannt, dass die linke Demokratische Koalition, die konservative Jobbik, die Sozialistische Partei, Párbeszéd, die grüne LMP und die Liberale Partei ebenfalls beschlossen hatten, ihre gemeinsame Veranstaltung am 15. März „im Interesse des Gesundheitsschutzes der Teilnehmer“ abzusagen.

Zuvor hatte Tibor Lakatos, der Leiter des Notfallzentrums des Operativen Vorstandes, auf einer Pressekonferenz erklärt, dass Schritte unternommen worden seien, um die Flüge Mailand-Budapest und Mailand-Debrecen auszusetzen. Lakatos fügte hinzu, dass jeder verdächtige Patient, der sich nicht den erforderlichen medizinischen Verfahren unterzieht, strafrechtlich verfolgt werden könnte. Er sagte, dass ein Verfahren gegen zwei iranische Bürger läuft, die sich weigern, die Quarantänebestimmungen einzuhalten. Er sagte, jeder, der vorsätzlich jemanden ansteckt, könne wegen schwerer Körperverletzung angeklagt werden. Wenn ihre Handlungen zum Tod eines anderen führen, könnten sie wegen Mordes angeklagt werden, fügte er hinzu.

Zu den jüngsten Maßnahmen des Operativen Vorstandes stellte er fest, dass die Visavergabe an iranische Staatsbürger auf unbestimmte Zeit ausgesetzt wurde, das Zentralkrankenhaus in Süd-Pest begonnen hat, mehr Platz für potenzielle Patienten zu schaffen, und die Gefängnisse wurden angewiesen, epidemiologische Pläne auszuarbeiten. Lakatos sagte, dass mehrere Unternehmen ihre eigenen Aktionspläne veröffentlicht hätten und dass das Lkw-Fahrverbot für dieses Wochenende auf Wunsch der Einzelhändler und Geschäfte aufgehoben worden sei.

Darüber hinaus wurde den Schulen eine Liste mit Empfehlungen für epidemiologische Gegenmaßnahmen zugesandt. Die Transitzonen an der Südgrenze seien immer noch gesperrt, sagte er und fügte hinzu, dass sich derzeit 306 Menschen in ihnen aufhalten.

Miklós Kásler, der Minister für Personalwesen sagte, das Wichtigste sei es, eine Epidemie des Virus in Ungarn zu verhindern, wobei er darauf hinwies, dass bisher nur einzelne Fälle identifiziert worden seien. Er sagte, dass im Krankenhausblock Kútvölgyi gegebenenfalls mehr Platz für Quarantänen zur Verfügung gestellt werde. Die Chefärztin Cecília Müller sagte, die fünfzehn japanischen Touristen, die am späten Donnerstag ins St. László-Krankenhaus gebracht wurden, seien negativ getestet und aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die Gesundheitsbehörden prüfen derzeit, mit wem die Covid-19-Patienten in Kontakt gekommen seien, sagte sie.