Ungarn: Regierung sieht keine Notwendigkeit für Absage von Veranstaltungen wegen Coronavirus

Der operative Vorstand der ungarischen Regierung, der den Ausbruch des Coronavirus überwacht sagt, es bestehe keine Notwendigkeit, die Organisation von Sport- oder Kulturveranstaltungen im Land wegen der Verbreitung des Virus einzuschränken – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Sprecherin des operativen Vorstands, Kinga Láng-Bognár, sagte auf einer Pressekonferenz, dass der Vorstand weder Schulen geschlossen noch die Schließung von Gemeinden angeordnet habe. Sie betonte, dass es in Ungarn immer noch keine bestätigten Fälle von Coronaviren gebe. Láng-Bognár sagte, dass ungarische Flughäfen bisher 3.366 Menschen auf Fieber untersucht hätten. Seit dem Ausbruch des Virus seien insgesamt 1.630 Menschen aus China entweder auf direkten oder indirekten Flügen nach Ungarn gekommen.