Innovationskooperation zwischen der Universität Debrecen und General Electric

Die ungarische Universität Debrecen arbeitet mit General Electric zusammen, um im Rahmen des Forschungsprogramms LinQ Katalysator des Massachusetts Institute of Technology (MIT) gesundheitswissenschaftliche Forschung zu betreiben, sagte László Palkovics, der Minister für Innovation und Technologie – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Auf einer Pressekonferenz, auf der eine Vereinbarung über die Innovationskooperation zwischen dem MIT und Ungarn sowie der Universität Debrecen und General Electric im Detail erläutert wurde, sagte László Palkovics, dass die Regierung daran arbeite, Ungarn zu einem Land zu machen, das nicht nur Hightech-Lösungen herstellt, sondern auch eine Basis für deren Entwicklung sei. Ungarn sei bereit, die Zukunft der Gesundheitsforschung zu gestalten, nachdem es einen Sonderstatus im LinQ-Katalysator-Programm des MIT erhalten habe, sagte der Minister.