Ungarn: Impfstoffe werden ab Ende 2022 in Debrecen hergestellt

Ungarns neue Impfstoffanlage in Debrecen wird Ende nächsten Jahres mit der Produktion von Impfstoffen beginnen, sagte László Palkovics, der Minister für Innovation und Technologie, am Sonntag bei der Grundsteinlegung der Anlage – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In der Anlage, die sich im Innovationspark der Universität Debrecen befindet, sollen jährlich mehr als 20 Millionen Impfstoffe mit Hilfe verschiedener Technologien hergestellt werden, sagte er. Die Anlage wird eine stabile und nachhaltige Versorgung mit Impfstoffen für den heimischen Markt zum Schutz vor künftigen Pandemien oder lokalen Epidemien sicherstellen, sagte er und fügte hinzu, dass die Entwicklung auch Arbeitsplätze schaffen wird. Bei Bedarf könne die Anlage erweitert und für die Herstellung verschiedener anderer Impfstoffe angepasst werden, fügte er hinzu.

Bis in die 1990er Jahre wurden in Ungarn fast ein Jahrhundert lang Impfstoffe für den Menschen hergestellt, doch mit der Privatisierung der pharmazeutischen Industrie des Landes kam dies zum Erliegen. Palkovics sagte, die Lehre aus dem letztjährigen Gerangel um die Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung sei, dass „wir uns in einer solchen Situation nur auf uns selbst verlassen können“. Die neue Einrichtung wird eine Basis für die Produktion sowie für Forschung und Entwicklung sein, so Palkovics, und auf der wissenschaftlichen und forschenden Erfahrung der Universität aufbauen.