Ungarn sagt Startphase des Giro d’Italia im Mai ab

Ungarn wird wegen des Coronavirus-Ausbruchs in Europa nicht die Startphase des Giro d’Italia im Mai beherbergen, sagte ein Regierungsbeamter. „Wegen der schweren Epidemie in Europa wird es nicht möglich sein, die ersten drei Etappen des Giro d’Italia, den Grande Partenza, im Mai 2020 zu organisieren“, sagte Regierungskommissar Máriusz Révész auf seiner Facebook-Seite – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Er sagte, die ungarischen Organisatoren hätten in den vergangenen drei Wochen mehrmals mit den italienischen Organisatoren kommuniziert und signalisiert, dass das Rennen nicht die Sicherheit oder die Gesundheit der ungarischen Bevölkerung gefährden dürfe. Bei einer Videokonferenz am 12. März sagte das ungarische Organisationskomitee des Wettbewerbs, dass der Grande Partenza nicht zu den ursprünglich geplanten Terminen stattfinden könne, fügte er hinzu. „Die Seiten einigten sich darauf, den Vertrag über das Rennen im Interesse eines späteren Starts des Giro d’Italia zu ändern“, sagte Révész.

Ungarn sollte vom 9. bis 11. Mai 2020 Gastgeber der Grande Partenza-Startphase des Giro d’Italia sein, eine der drei großen Rad-Touren Europas. Ein Einzelzeitfahren hätte am Samstag, dem 9. Mai, in Budapest stattgefunden, während die zweite Etappe in der Hauptstadt begonnen und in Györ (NW-Ungarn) beendet worden wäre, und die dritte Etappe hätte in Székesfehérvár (Mittelungarn) begonnen und in Nagykanizsa in der Nähe des Balaton enden sollen. Die ungarische Regierung hatte zuvor 7,7 Milliarden Forint (22,8 Millionen EUR) für die Organisation der drei Etappen bereitgestellt.