Gesundheitsbehörden beginnen mit der Inspektion von Seniorenpflegeheimen

Ungarns Gesundheitsbehörden haben begonnen, die 1.579 Seniorenpflegeheime des Landes zu inspizieren, wobei sie sich auf größere Einrichtungen konzentrieren, in denen ein höheres Risiko der Übertragung des neuen Coronavirus besteht, sagte die Landesamtsärztin bei einer Online-Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Cecília Müller sagte, dass in einem Heim in der Pester Straße in den östlichen Vororten Budapests, in dem kürzlich zehn Senioren starben, nachdem sie positiv auf Covid-19 getestet worden waren, noch immer eine Untersuchung im Gange ist. Insgesamt seien 200 ältere Bewohner positiv getestet worden. Die Inspektoren werden überprüfen, ob die Heime Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus eingeführt haben, ob ein Arzt, Personal und Mitglieder informiert wurden, ob sie über genügend Personal und Vorräte verfügen und ob die entsprechenden Protokolle vorliegen, sagte sie. Sie merkte an, dass die Infektion sowohl in Budapest als auch in den Komitaten von mehreren solchen Einrichtungen gemeldet wurde.

Müller warnte, das Land müsse sich auf einen massiven Anstieg der Fallzahlen einstellen, weshalb die Krankenhauskapazitäten ausgebaut würden. Sie sagte, dass Covid-19-Patienten, die ins Krankenhaus eingewiesen werden müssen, „Betten, Personal und Beatmungsgeräte“ haben sollten, um zu vermeiden, dass „Patienten auf Krankenhauskorridoren liegen, wie es in einigen EU-Ländern der Fall ist“.

Müller bestand darauf, dass „nicht alle Patienten aus dem Krankenhaus nach Hause geschickt werden“, und fügte hinzu, dass die Patienten auf der Grundlage einer Entscheidung ihrer Ärzte sowie auf der Grundlage von Gesundheitsprotokollen entlassen werden. „Niemand kann mit der Aussicht auf gesundheitliche Schäden nach Hause geschickt werden“. Zurzeit werden nur Patienten ins Krankenhaus eingewiesen, „deren Symptome so schwerwiegend sind, dass sie nicht zu Hause bleiben können“, sagte Müller. Andernfalls würden lebensrettende Operationen und dringende Eingriffe nicht abgesagt.