Jourová: Ungarische Maßnahmen im Einklang mit EU-Vorschriften

Ungarns Gesetze, die im Zusammenhang mit der neuartigen Coronavirus-Epidemie verabschiedet wurden, haben „bisher“ nicht gegen die Vorschriften der Europäischen Union verstoßen, sagte die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Vera Jourová, im tschechischen öffentlich-rechtlichen Fernsehen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In Beantwortung einer Frage sagte Jourová, sie habe sich mit der ungarischen Justizministerin Judit Varga getroffen und mit ihr die ungarischen Maßnahmen im Detail besprochen. „Ich mache mir noch keine Sorgen“, sagte Jourová. Die EU überprüfe, ob die von den Mitgliedsstaaten im Rahmen des Kampfes gegen die Epidemie erlassenen Vorschriften der Rechtsstaatlichkeit schaden, sagte sie. „Wir werden überwachen, wie [Ungarns] kürzlich verabschiedete Gesetze umgesetzt werden“, sagte sie.

Alexander Vondra, Europaabgeordneter der oppositionellen Partei Bürgerliche Demokraten (ODS), sagte, die „Angriffe“ gegen Ungarn seien „ohne Kenntnis der ungarischen Entscheidungen und Gesetze“ gestartet worden. Jourová und Vondra waren sich darin einig, dass die Umsetzung der Epidemiegesetze der Mitgliedsstaaten überwacht und sichergestellt werden müsse, dass diese Maßnahmen nach der Epidemie aufgehoben werden.