Ungarn: Blutplasma-Spender für Serumtherapie gesucht

Das Ministerium für Innovation und Technologie sucht Blutplasma-Spender unter Menschen, die sich von der neuartigen Coronavirus-Infektion erholt haben, für eine Therapie, die sich derzeit in einer experimentellen Phase befindet und die Symptome der Patienten lindern soll – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ein Team von Forschern, die an dem Projekt arbeiten, ist bereit, das Serum diese Woche zu verabreichen, teilte das Ministerium mit. Medizinische Tests und wissenschaftliche Untersuchungen hätten gezeigt, dass der Zytokinsturm, eine Überreaktion des Immunsystems, durch die Injektion von gesundem Serum verhindert werden könne, hieß es in der Erklärung. Wenn das Serum von einem Spender stammt, der sich von der Infektion erholt hat, könnte der hohe Gehalt an Antikörpern in seinem Blut die Behandlung wirksamer machen, fügte man hinzu.

Das vom Ministerium unterstützte Projekt wird vom stellvertretenden Forschungsrektor der Universität für Leibesertüchtigung, Zsombor Lacza, geleitet, der auch Geschäftsführer der Firma OrthoSera ist, die sich auf die Entwicklung serumbasierter Technologien für die Orthopädie, Zahn- oder Sportchirurgie spezialisiert hat. Die Unterstützung des Ministeriums habe es dem Unternehmen ermöglicht, seine Kapazitäten der Serumtherapie zu widmen, hieß es in der Erklärung.

Das wichtigste Element der neuen Therapie sei es, Menschen zu finden, die von der Krankheit genesen sind und eine Immunität gegen das Virus aufgebaut haben.