Wiedereröffnung von Grenzübergängen für Pendler an der ungarisch-serbischen Grenze

Drei Grenzübergänge an der ungarisch-serbischen Grenze sind wieder für Pendler geöffnet, sagte Außenminister Péter Szijjártó auf Facebook – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarische und serbische Staatsbürger, die auf der anderen Seite der Grenze arbeiten oder Land zum Bewirtschaften haben, können in Röszke, Tompa und Hercegszántó passieren. Serbien führte als Reaktion auf den Ausbruch der Coronavirus-Epidemie strenge Beschränkungen ein und verbot den Personenverkehr an seinen Grenzen, stellte Szijjártó fest. Das Verbot an der Grenze habe viele Anwohner und lokale Unternehmen in der Grenzregion ernsthaft beeinträchtigt, so Szijjártó. Die Richtlinie gilt für ungarische und serbische Staatsangehörige, die in einem Umkreis von 50 km von der Grenze leben.

Unterdessen sagte er, die ungarische OTP-Bank und das Öl- und Gasunternehmen MOL würden beide eine Schlüsselrolle bei der Wiedereröffnung der serbischen und ungarischen Wirtschaft spielen. Darüber hinaus werde die Regierung ihr wirtschaftliches Entwicklungsprogramm in der nördlichen Vojvodina Serbiens fortsetzen, das bisher Investitionen im Wert von 86 Milliarden Forint (240,9 Millionen Euro) eingebracht hat, sagte Szijjártó.

Die beiden Länder werden die Modernisierung der Eisenbahnlinien Budapest-Belgrad und Szeged-Subotica-Baja fortsetzen, sagte er. Der Bau des Gaskorridors, der Gas aus der Türkei über Bulgarien und Serbien nach Ungarn transportieren wird, sei ebenfalls im Gange. Der ungarische Abschnitt der Pipeline solle bis Oktober 2021 fertiggestellt sein. Die ungarische Eximbank hat eine Kreditlinie von 120 Millionen Euro eröffnet, um die Zusammenarbeit zwischen ungarischen und serbischen Unternehmen zu fördern, sagte Szijjártó.

Auf die Frage nach der Situation der ethnisch ungarischen Sekundarschüler aus der Vojvodina, die ihre Abiturprüfungen ablegen sollen, sagte er, dass sie die Möglichkeit erhalten würden, ihre Prüfungen in Ungarn abzulegen.