Gemeinden am Balaton wollen jetzt keine Touristen

Der 1. Mai ist in Ungarn auch in der Coronavirus-Krise ein Feiertag. Der Tag der Arbeit weckt so manche Erinnerung: an diesem Tag ging es immer gemeinsam mit Kollegen und Familie hinaus. Es gab Umzüge, Freibier von der Firma, am Nachmittag Volksfeste mit Karussellen, Ständen und Buden. Am Balaton befürchtet man nun, dass sich am langen Wochenende rund um den 1. Mai 2020 trotz gültiger Ausgangsbeschränkungen wieder viele aus Budapest und anderen Städten auf den Weg machen könnten, um am Plattensee Ausflüge zu machen oder zu entspannen.



Die Bürgermeister der Gemeinden Ábrahámhegy, Badacsonytomaj, Badacsonytördemic, Balatonrendes, Nemesgulács und Szigliget am Nordufer des Balatons gaben deshalb eine gemeinsame Mitteilung heraus, mit der sie über die koordinierten restriktiven Maßnahmen zum Schutz der hier lebenden Immobilieneigentümer am Wochenende unterrichten.

Text der Mitteilung:

„Die Einwohner und Bürgermeister in unseren sechs Gemeinden bitten alle Ausflügler, die bei uns keine Immobilie besitzen, am Wochenende unsere Orte nicht zu besuchen. In unseren Siedlungen gehört ein erheblicher Teil der Bevölkerung der Altersgruppe an, für die eine Coronavirus-Infektion ein hohes Risiko darstellt. Auch die meisten Eigentümer von Ferienhäusern sind über 65 Jahre alt. Das bedeutet, dass sich derzeit in den sechs Siedlungen mehr als 4.000 Menschen aufhalten, die zur Risikogruppe gehören. Wir Bürgermeister sind verantwortlich für alle Einwohner und haben deshalb Maßnahmen ergriffen, die wir in der jetzigen Situation für notwendig erachten.



– Die Ortschaften sind für alle touristischen Ziele geschlossen.

– Die Nutzung der Straßen für den Durchgangsverkehr, der Wanderwege und der Lehrpfade wurde verboten.

– Im Sinne der Verordnungen ist es darüber hinaus nicht gestattet, Strände, Aussichtspunkte, Spielplätze, die Burg von Szigliget, Ausstellungen und Bergwanderrouten zu besuchen, des Weiteren wurde die Nutzung von Bootshäfen eingeschränkt.

– Das Auftreten in Gruppen in öffentlichen Bereichen ist verboten.

– Spazierengehen, Joggen und Radfahren ist nur maximal zu zweit erlaubt (mit Ausnahme von Familien mit Kindern). Auch in diesem Fall ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander einzuhalten.

Wir bitten alle Ausflügler und Touristen, zeigen Sie Verständnis und bleiben Sie auch an diesem Wochenende zu Hause. Unsere Region ist für ihre Gastfreundschaft bekannt und wenn die Coronavirus-Krise vorbei ist, werden wir Sie weiterhin herzlich willkommen heißen! Passen Sie gut auf sich und andere auf! “