Wohnungsmarkt in Ungarn bricht im April ein

Ungarns Wohnungsmarkt schrumpfte im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um 58%, was laut dem Immobilienmakler Duna House auf den Lockdown und die wirtschaftliche Unsicherheit aufgrund der neuartigen Coronavirus-Epidemie zurückzuführen ist – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Immobilienverkäufe beliefen sich im April auf 5.971 im Vergleich zu 14.166 im letzten Jahr, sagte Duna House. Im Januar-April beliefen sich die Verkäufe von Wohnungen und Häusern in Ungarn auf 40.105, 24% weniger als im gleichen Zeitraum 2019. Unter Bezugnahme auf eine wöchentliche Aufschlüsselung der Verkäufe sagte der Makler, dass der Markt seinen Tiefpunkt in den ersten beiden Aprilwochen erreicht habe, als die Verkäufe um 67% zurückgingen.

Seitdem habe die Nachfrage wieder angezogen, sagte Duna House und fügte hinzu, dass ein Anstieg der tatsächlichen Verkäufe jedoch nur erwartet werde, wenn die Epidemie unter Kontrolle bleibe.