Regierung erweitert Anspruchsberechtigung für Investitionszuschüsse

Die Regierung erweitert den Kreis der Unternehmen, die in diesem Jahr für Investitionszuschüsse in Höhe von 40 Milliarden Forint (114 Millionen Euro) in Frage kommen, sagte Finanzminister Mihály Varga am Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Ein Erlass, der am Freitag im Amtsblatt Magyar Közlöny veröffentlicht wurde, erlaubt es mittelständischen Unternehmen – mit mindestens 150 Mitarbeitern – sich um die Finanzierung zu bewerben, die Teil der staatlichen Maßnahmen zur Linderung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie ist, sagte Varga. Früher stand die Finanzierung nur großen Unternehmen zur Verfügung, die für eine Finanzierung durch die Europäische Union nicht in Frage kamen.

Varga sagte, die Mittel könnten nun auch für Lagerinvestitionen und Renovierungen verwendet werden, und die Garantiebedingungen seien gelockert worden. Zuvor hatte die Regierung die für das Investitionsanreizprogramm vorgesehenen Mittel von 15 Milliarden Forint auf 40 Milliarden Forint angehoben, stellte er fest. Seit der Einführung des Programms im Jahr 2015 habe es Investitionen im Wert von insgesamt 264 Milliarden Forint unterstützt, die 2.600 Arbeitsplätze geschaffen hätten, fügte er hinzu.