Haushaltsdefizit in Ungarn weist 727,4 Milliarden Forint auf

Ungarns Cashflow-basierter Haushalt (ohne Gemeinderäte) wies Ende April ein Viermonatsdefizit von 727,4 Milliarden Forint auf, nachdem er in diesem Monat einen Überschuss verzeichnet hatte, so die am Freitag veröffentlichten vorläufigen Daten des Finanzministeriums. Allein im April schrieb der Haushalt 104,5 Milliarden Forint schwarze Zahlen, was zum Teil auf 249,8 Milliarden Forint an Transfers aus Brüssel zurückzuführen ist. Der Zentralhaushalt wies Ende April ein Defizit von 610,6 Milliarden Forint auf – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Finanzministerium stellte fest, dass der Überschuss vom April aufgrund von EU-Finanzzuflüssen die zusätzlichen Ausgaben für Epidemie- und Wirtschaftsschutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus teilweise ausgeglichen habe. Bis Ende April beliefen sich die Käufe von medizinischer Ausrüstung im Zusammenhang mit der Epidemie auf fast 400 Milliarden Forint, teilte das Ministerium mit. Ganze 313,2 Milliarden Forint an EU-Einnahmen flossen in den ersten vier Monaten des Jahres in den Haushalt, während die Ausgaben im Zusammenhang mit der EU fast 842 Milliarden Forint betrugen, teilte das Ministerium mit.

Ungarns Konvergenzplan, der der Europäischen Kommission am Dienstag vorgelegt wurde, enthält ein Defizitziel von 3,8% des BIP, gegenüber 2,7%, die ursprünglich von Ungarns Schuldenagentur AKK berechnet worden waren. Auch im Konvergenzbericht wird erwartet, dass die Wirtschaft um 3% schrumpft. Die am Mittwoch veröffentlichte Frühjahrsprognose der Europäischen Kommission prognostiziert für dieses Jahr eine Schrumpfung des BIP um 7% und ein Haushaltsdefizit von 5,2%.