Inflation in Ungarn sinkt auf 2,4% im April

Ungarns jährlicher Verbraucherpreisindex ist im April von 3,9% im Vormonat auf 2,4% gesunken, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Preise in der Warenkategorie, die Fahrzeugkraftstoff einschließt, sanken um 7,7%, da die Kraftstoffpreise aufgrund des Lockdown um 22,7% fielen. Die Lebensmittelpreise stiegen um 8,7%, der stärkste Anstieg seit Jahren. Die Preise für Tabak und Spirituosen stiegen aufgrund von Steueränderungen um 7,2%. Die Preise für Dienstleistungen stiegen um 3%.

Zur besseren Vergleichbarkeit mit anderen europäischen Mitgliedsstaaten harmonisiert, lag der VPI bei 2,5%. Die Kerninflation, in der die volatilen Brennstoff- und Lebensmittelpreise nicht berücksichtigt sind, betrug 4,3%. Im Monatsvergleich sanken die Verbraucherpreise im April um 0,6%.