Schulen werden nicht vor dem 2. Juni wiedereröffnet

Die Schulen werden definitiv nicht vor dem 2. Juni wieder öffnen, sagte Gergely Gulyás, der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten, und fügte hinzu, es sei denkbar, dass das Schuljahr auch dann abgeschlossen werden könne, wenn die Schüler nicht vor den Sommerferien in den Klassenraum zurückkehren. Die Regierung könne ihre besonderen Notstandsbefugnisse gegen Ende Juni aufheben, es sei denn, die Situation ändere sich dramatisch, sagte er. Die derzeitigen Regelungen gelten bis Freitag Mitternacht. Neue Regelungen werden am Freitag oder Samstag veröffentlicht, sagte er – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Zu Berichten, dass in mehreren Krankenhäusern Schutzausrüstungen fehlten, sagte Gulyás, dass alle Krankenhäuser in Ungarn über Vorräte für mindestens die nächsten zehn Tage verfügten. Die Krankenhäuser melden ihre Lagerbestände täglich, und das nationale Versorgungszentrum ergreift Maßnahmen, wenn Nachschub benötigt wird.

Auf die Frage, ob Menschen wegen der Verbreitung falscher Gerüchte über soziale Medien festgenommen und strafrechtlich verfolgt werden könnten, antwortete Gulyás: „Bis auf zwei Fälle wurden keine Anklagen erhoben“. In einem Fall hatte der Staatsanwalt „eine andere Sichtweise als die Polizei und stufte die Aktivitäten nicht als kriminell ein“. Die Behörden können von Zeit zu Zeit Fehler machen, aber sie können zur Verantwortung gezogen werden, und jeder, der zu Unrecht inhaftiert wird, erhält eine Entschädigung. Die Regierung hat die Behörden aufgefordert, solche Handlungen auf „nur die gerechtfertigtesten Fälle“ zu beschränken, fügte er hinzu.

In Bezug auf das Gesundheitssystem sagte Gulyás, es sei von entscheidender Bedeutung, dass die Gesundheitskapazitäten im Hinblick auf eine mögliche zweite Welle des Virus flexibel gehalten werden. Auch nach dem Ende des Ausnahmezustands müssten Vorschriften zur Gewährleistung einer schnellen Reaktion bestehen bleiben, sagte er. Wenn der gegenwärtige Trend von immer weniger Fällen anhält, werden die Krankenhäuser nach und nach wieder in der Lage sein, den normalen Betrieb aufzunehmen. In den ungarischen Krankenhäusern gibt es fast 5.000 funktionierende Beatmungsgeräte. Weitere Beatmungsgeräte seien auf dem Weg, sagte er und fügte hinzu, dass neue Lieferungen den ungarischen Lagerbestand auf 8.500 bis 9.000 Einheiten erhöhen würden.