Maßnahmen der Regierung um 200 Milliarden Forint bei Unternehmen und Haushalten zu belassen

Finanzminister Mihály Varga erläuterte die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie, durch die Unternehmen und Haushalte rund 200 Milliarden Forint (570 Mio. EUR) einsparen können – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Eine Senkung der Lohnsteuer von 17,5% auf 15,5% ab Juli, die das Ergebnis einer früheren Vereinbarung zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und der Regierung ist, wird Unternehmen 160 Milliarden Forint sparen, sagte Varga in einem Video auf Facebook. Unternehmen, deren Betriebe unter der Pandemie leiden, können bis zu 5 Millionen Forint an Steuerstundungen beantragen. Alle Unternehmen, die derzeit als „zuverlässige Steuerzahler“ eingestuft sind, werden ihren Status behalten, fügte er hinzu.

Hotels und andere Unterkünfte werden bis Ende 2020 von der Tourismussteuer befreit sein, sagte Varga. Gleichzeitig werde die Regierung den Gemeinderäten weiterhin wie üblich Unterstützung zahlen, fügte er hinzu. Eine Senkung des Satzes der Steuer für kleine Unternehmen (KIVA) von 12% auf 11% ab dem nächsten Jahr werde mehr als 50.000 Unternehmen insgesamt 10 Milliarden Forint einsparen, sagte er. Die Frist für rund 600.000 Unternehmen, Steuererklärungen einzureichen und die Körperschaftssteuer und die örtliche Gewerbesteuer zu zahlen, werde auf den 30. September verschoben, sagte er. Die neue Frist gelte nicht für börsennotierte Unternehmen, Banken, Versicherungen oder Investmentgesellschaften, fügte er hinzu.