Ungarn fordert Unterstützung beim Schutz von Arbeitsplätzen

Außenminister Péter Szijjártó hat an die Europäische Union appelliert, den Mitgliedsstaaten zu erlauben, ihre Unterstützung für den Schutz von Arbeitsplätzen in Unternehmen über 800.000 Euro, der derzeitigen Obergrenze für die Finanzierung von Arbeitsplatzschutz oder Modernisierung, zu erhöhen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einem Video, das nach einem Treffen der EU-Außen- und Handelsminister auf Facebook gepostet wurde, stellte Szijjártó fest, dass Ungarn vor anderthalb Monaten bei der Europäischen Kommission Gespräche über die Abschaffung dieser Obergrenze aufgenommen habe. Die ungarische Regierung habe die Investitionen von 806 Unternehmen mit Zuschüssen in Höhe von insgesamt 170 Milliarden Forint (494,1 Mio. EUR) unterstützt, sagte der Minister. Die Investitionen der Unternehmen haben zusammen einen Wert von 377 Milliarden Forint. Die Unterstützung habe bisher über 143.000 Arbeitsplätze gerettet, sagte Szijjártó.

Die Minister erörterten auch die neue Weltwirtschaft nach der Pandemie, sagte Szijjártó. Nach der Pandemie stehe ein neuer Wettbewerb mit „neuen Akteuren und neuen Regeln“ bevor, so Szijjártó. Europa könne in diesem neuen Wettbewerb nur erfolgreich sein, „wenn wir Unternehmen unterstützen, die bereit sind, in Kapazitätserweiterungen und technologische Upgrades zu investieren“, sagte Szijjártó. Andernfalls werde es einen Wettbewerbsnachteil erleiden. Szijjártó warf der EU vor, dass sie nicht auf den Vorschlag zur Anhebung der Obergrenze für die Finanzierung des Arbeitsplatzschutzes reagiert habe. Sollte die EU dies tun, „ist das ungarische Finanzierungsprogramm bereit, loszulegen“, fügte er hinzu.