Szeged: Forschungsteam identifiziert neuen Covid-19-Rezeptor

Ein Rezeptor, der mit Hilfe künstlicher Intelligenz entdeckt wurde, die am Biologischen Forschungszentrum Szeged (SZBK) entwickelt wurde, hat einen neuen potenziellen Weg zum Schutz vor Covid-19-Infektionen eröffnet, sagte das Eötvös Loránd-Forschungsnetz (ELKH) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ein Team ungarischer Forscher des Biochemischen Instituts der SZBK und ihre Partnerprofessoren, Peter Cullen und Yohei Yamauchi von der Universität Bristol, haben herausgefunden, dass das Coronavirus SARS-CoV-2 durch einen Rezeptor, den sie während ihrer Grippeforschung entdeckt haben, in die Wirtszelle eindringen kann, sagte ELKH in einer Erklärung.

Dieser Rezeptor, Neuropilin-1 (NRP1), wurde auf der Oberfläche der Wirtszelle entdeckt. Mehrere Laboratorien auf der ganzen Welt arbeiten an der Entwicklung einer wirksamen Therapie, indem sie den Prozess der Covid-19-Infektion erforschen. Bisherige Forschungen haben das Enzym Angiotensin-Convertase 2 (ACE2) identifiziert, durch das Covid-19 in die Wirtszelle gelangen kann. Die Forschungsergebnisse des in Szeged entwickelten KI-Modells haben den NRP1-Rezeptor als potentielles neues Ziel für eine zukünftige Covid-19-Therapie zusätzlich zu dem bereits bekannten ACE2 identifiziert.