Forschungszentrum für erneuerbare Kraftstoffe in Szeged gegründet

Ein dreigliedriges Forschungszentrum für Erdöl und die Entwicklung erneuerbarer Kraftstoffe wurde mit einer Finanzierung von 4 Milliarden Forint (11,3 Millionen Euro) im Wissenschaftspark Szeged eingerichtet, sagte der Minister für Innovation und Technologie am Wochenende vor Ort – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das von der Universität Szeged, dem ungarischen Öl- und Gasunternehmen MOL und Audi Hungária eingerichtete Kompetenzzentrum für nachhaltige grüne Chemie und Mobilität soll den Industriepartnern eine hochmoderne Einrichtung für Grundlagen- und angewandte Forschung und experimentelle Entwicklung zur Verfügung stellen, sagte László Palkovics gegenüber Reportern.

Ungarn strebt an, bis 2030 zu einem wichtigen Akteur im Bereich der Innovation zu werden, und die Regierung habe beschlossen, die Ausgaben für Forschung und Entwicklung schrittweise zu erhöhen, um dieses Ziel zu erreichen, sagte László Palkovics. Die EU wird in ihrer nächsten siebenjährigen Haushaltsperiode über 80 Milliarden Euro für F&E-Projekte zur Verfügung haben, wobei laut Palkovics der Anteil der ungarischen Universitäten erhöht werden müsse.

László Rovó, der Rektor der Universität Szeged, sagte, der Hauptfokus der Forschung des Zentrums werde auf der Entwicklung neuer Technologien für die Gewinnung von Öl aus bereits erforschten Bereichen liegen. Zsolt Hernádi, der Vorstandsvorsitzende von MOL, sagte, dass das Zentrum mit einem Team von etwa 30 Forschern auf einzigartige Weise nach Wegen zur Entwicklung neuer Arten von Brennstoffen suchen werde. Zoltán Les, Vorstandsmitglied von Audi Hungária, sagte, dass Audi als eine dritte Partei, die 2018 eine Kooperationsvereinbarung mit der Universität Szeged und MOL unterzeichnete, die emissionsarmen Benzin- und Dieselkraftstoffe von MOL an den von Audi produzierten Motoren testen wird. Das Kompetenzzentrum soll Ende 2022 voll funktionsfähig sein.