Infektiologe warnt vor zweiter Viruswelle in Ungarn

Eine zweite Welle der neuartigen Coronavirus-Epidemie „könnte unvermeidlich sein“, daher sei es entscheidend, dass die Menschen weiterhin Abstand voneinander halten, sagte István Vályi-Nagy, der Leiter des Nationalen Instituts für Hämatologie und Infektiologie – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einer Rede im öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender M1 unterstrich István Vályi-Nagy die Bedeutung der Rolle, die die Öffentlichkeit bei der Verhinderung einer zweiten Coronavirus-Welle in Ungarn spielen müsse, und sprach über den bisherigen Umgang des Landes mit der Epidemie. Er sagte, dass Ungarn seine effektive Reaktion auf die Epidemie bisher zum großen Teil der Regierung und den genauen Schätzungen des öffentlichen Gesundheitssektors über den Weg, den das Virus nehmen würde, zu verdanken habe.

Vályi-Nagy sagte, dass 13 von 15 Patienten, die eine Blutplasma-Therapie erhalten hatten, inzwischen genesen und aus dem Krankenhaus entlassen worden seien. Bei allen von ihnen bestehe entweder der Verdacht oder es habe sich bestätigt, dass sie das Virus in ihrem Blut hatten, sagte er. Zwei Patienten seien jedoch gestorben, fügte er hinzu. Die Therapie befinde sich noch in einer experimentellen Phase und werde wegen möglicher Nebenwirkungen nur in schweren Fällen angewendet. Die Therapie gelte als besonders risikoreich für Menschen mit Gerinnungsstörungen, sagte er. Experimente mit anderen Therapien seien im Gange, darunter eine Steroidbehandlung, die in Ungarn bereits angewendet werde, sagte der Experte.