Weniger in Armut lebende Menschen in Ungarn

Ungarns Staatsrechnungshof (ÁSZ) nannte die Regierungspolitik, die darauf abzielt, Menschen zwischen 2010 und 2018 aus der Armut zu befreien, „erfolgreich“. Der Staatsrevisor sagte, die Ausweitung der Beschäftigung sei ein Hauptgrund für diesen Erfolg, und fügte hinzu, dass der Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen ein wesentlicher Aspekt der Milderung der sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie sei – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Im Jahr 2010 lebte in Ungarn ein Drittel der Bevölkerung, d.h. rund 3 Millionen Menschen, unterhalb der Armutsgrenze, so der Staatliche Rechnungshof. Zwischen 2008 und 2017 sank diese Zahl um 908.000 und lag damit deutlich über dem in der nationalen Strategie für 2020 festgelegten Ziel von 450.000. Im Jahr 2011 entwarf die Regierung auf der Grundlage der Armutsbekämpfungsziele der Strategie Europa 2020 die nationale Strategie zur Armutsbekämpfung.

Im Jahr 2018 waren 18,9 % der Bevölkerung, d.h. 1.813.000 Menschen, von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, was einer Verringerung um 9,4 Prozentpunkte gegenüber 2008 entspricht. Dies liege über dem Ziel der Strategie Europa 2020, das einen Rückgang um 5 Prozentpunkte vorsieht, sagte ÁSZ.

Der ÁSZ befürwortete die Priorität, die den Programmen zum Erhalt des Arbeitsplatzes eingeräumt wird, um einen Anstieg des Anteils der in relativer Armut lebenden Menschen zu vermeiden. Der Rechnungshof lobte auch die Politik der Regierung, Familien mit Kindern finanziell zu unterstützen und die 13-monatige Rente schrittweise einzuführen.