Schweizer Sensirion will ein Werk in Ungarn errichten

Der Schweizer Sensorhersteller Sensirion kündigte Pläne an, eine Produktionsbasis im ostungarischen Debrecen zu errichten. Die Anlage, die von einem lokalen „Build-to-Suit“-Partner gebaut und finanziert wird, wird die wachsende Nachfrage nach Sensoren decken – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Sensirion sagte, dass sie Debrecen aufgrund der Nähe der Stadt zu Kunden in Europa, der gut ausgebildeten lokalen Arbeitskräfte und der Unterstützung durch die ungarische Investitionsförderungsagentur (HIPA) und das Debrecener Zentrum für Stadt- und Wirtschaftsentwicklung ausgewählt hat. „Die ausgezeichnete Infrastruktur von Debrecen, insbesondere die Bildungseinrichtungen wie die Universität Debrecen und die Berufsbildungsinstitutionen, kombiniert mit einer etablierten industriellen Basis, waren ausschlaggebend für die Entscheidung von Sensirion, dort eine neue Produktionsstätte zu errichten“, sagte Patrick Good, Sensirions Direktor für Instandhaltung und Infrastruktur.

Staatssekretär Levente Magyar begrüßte die Ankündigung und sagte, die Regierung habe „große Pläne“ bezüglich Debrecen, das er als „die sich am schnellsten entwickelnde Stadt“ in Ungarn bezeichnete. Es wird erwartet, dass die Produktion am Standort bis zum 3. Quartal 2021 aufgenommen wird. Zunächst wird das Werk etwa 50 Personen beschäftigen; ab 2022 wird Sensirion jedoch neu entwickelte Produkte und Produktionstechnologien in sein Portfolio in Debrecen aufnehmen und die Mitarbeiterzahl dort bis 2025 um etwa das Vierfache erhöhen.