Ungarn wird gegen die Überfüllung der Gefängnisse vorgehen

Ungarns Innenminister hat bis zum 30. September Zeit, Maßnahmen zu ergreifen, um die Überfüllung der Gefängnisse im Land zu reduzieren, sagte Justizministerin Judit Varga – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Entschädigungszahlungen an Häftlinge wegen der Überbelegung der Gefängnisse „haben zu Missbräuchen bei der Anwendung des Gesetzes geführt, die gestoppt werden müssen“, sagte Varga während einer jährlichen Anhörung vor dem Justizausschuss des Parlaments.

Sie merkte an, dass die Regierung „als eine Möglichkeit, die Opfer an die erste Stelle zu setzen“, dem Parlament einen Gesetzentwurf vorgelegt habe, der es den Opfern von Straftaten erlauben werde, auch nach der Entscheidung der Gerichte über ihre Fälle eine Entschädigung zu fordern. Dies sei „eine schnelle und vorübergehende Lösung“, sagte die Ministerin, fügte jedoch hinzu, dass sie im Oktober einen komplexeren Gesetzentwurf zur Opferentschädigung vorlegen werde.