Ungarische Gefängnisse nicht mehr überbelegt

Aufgrund einiger großer Entwicklungsprojekte in den letzten Jahren sind die ungarischen Gefängnisse nicht mehr überfüllt, sagte der nationale Kommandeur des ungarischen Gefängnisdienstes – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Tamás Tóth sagte auf einer Pressekonferenz, dass die Auslastung der ungarischen Gefängnisse von 146% im Jahr 2013 auf mittlerweile 96% gesunken sei. In den letzten vier Jahren seien insgesamt 150 Milliarden Forint (430 Mio. EUR) in die Eröffnung eines neuen Gefängnisses, die Erweiterung von zehn bestehenden Einrichtungen, die Modernisierung der vom Gefängnisdienst genutzten Informationstechnologiesysteme sowie des Fuhrparks und der sicherheitstechnischen Ausrüstung geflossen, fügte er hinzu. Tóth sagte auch, dass Ungarn das einzige Land in Europa sei, das arbeitsfähige Gefangene beschäftigt.