Ungarn: Entscheidung zur Ausweisung von Schleppern als Folge der EU-Strafen wegen überfüllter Gefängnisse

Die ungarische Regierung „musste“ die Entscheidung treffen, verurteilte Menschenschmuggler des Landes zu verweisen, weil „Brüssel sich weigert, sich an den Kosten für Grenzkontrollen zu beteiligen, aber Ungarn mit Geldstrafen belegt, wenn seine Gefängnisse überfüllt sind“, sagte ein Staatssekretär des Innenministeriums am Dienstag der Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Bence Rétvári sagte, die EU schulde Ungarn über 1,5 Milliarden Euro als Gegenleistung dafür, dass Ungarn die Außengrenzen der Union schütze. Er betonte, dass die EU nur ein Prozent dieser „unglaublich hohen Summe“ zurückgezahlt habe. „Wir stoppen illegale Migranten an unserer Südgrenze, und wir nehmen die Menschenschmuggler fest und stecken sie ins Gefängnis“, fügte er hinzu. Brüssel beteilige sich nicht an den Ausgaben für ungarische Gefängnisse, „aber sie erwarten von uns, dass wir ausländische Menschenschmuggler auf Kosten der ungarischen Steuerzahler festhalten“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Etwa 2.000 Schlepper wurden bisher in Ungarn verurteilt, was zur Überfüllung der Gefängnisse beiträgt, sagte Rétvári und merkte an, dass Ungarn wegen „unmenschlicher Haftbedingungen“ mit europäischen Verfahren konfrontiert worden sei. Er fügte hinzu, dass sich die Kosten für die Unterbringung eines Verurteilten im Gefängnis auf jährlich 5 Millionen Forint (13.300 EUR) beliefen. Die Entscheidung, 808 Sträflinge, zumeist Staatsangehörige von Nachbarländern, auszuweisen, ziele darauf ab, „den ungarischen Steuerzahlern die Kosten für ihre Unterbringung in ungarischen Gefängnissen zu ersparen“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen