Ungarn öffnet humanitären Korridor für den Transit

Reisenden wird seit Freitag (3. Juli 2020) um Mitternacht ein humanitärer Korridor für den Transit durch Ungarn angeboten, teilte die nationale Polizei auf ihrer Website mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Maßnahme wurde am Donnerstag von Ministerpräsident Viktor Orbán angekündigt. Er sagte, dass Bürger aus Nicht-EU-Ländern, mit Ausnahme von Serbien, nicht einreisen dürften, weil „dies gegen die gesundheitlichen Interessen der Ungarn verstoßen würde“. Reisende, die das Land durchqueren, müssen eine ausgewiesene Route benutzen und dürfen nur ausgewiesene Tankstellen und Raststätten benutzen.

Reisende sind verpflichtet, die folgenden Grenzübergangsstellen zu benutzen: Hegyeshalom, Rajka, Hont-Parassapuszta, Tornyosnémeti, Záhony, Beregsurány, Csengersima, Vállaj, Nyírábrány, Ártánd, Gyula, Battonya, Csanádpalota, Nagylak, Röszke, Tompa, Udvar, Letenye und Tornyiszentmiklós, so die Website der Polizei.