Privatkundeneinlagen stiegen im Mai moderat nach beispiellosem Anstieg im April

Die privaten Haushalte legten im Mai netto 65 Milliarden Forint (184 Mio. EUR) auf ihre Bankeinlagen, wie die von der Ungarischen Nationalbank (NBH) veröffentlichten monatlichen Daten zeigen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der moderate Anstieg der Einlagen folgte auf einen Anstieg um 406 Milliarden Forint im April – den größten Anstieg im Datensatz der Zentralbank, der bis Juni 2001 zurückreicht -, als die Haushalte einen Teil ihrer Investitionen in Wertpapiere und Investmentfondsanteile inmitten der Marktvolatilität aufgrund des Coronavirus einlösten und Einschränkungen der Öffnungszeiten für nicht wesentliche Geschäfte die Ausgaben in den Geschäften reduzierten.

Im Mai nahmen die Haushalte netto 85 Milliarden Forint an Krediten auf, wodurch sich der Gesamtbestand an Privatkrediten auf 7.470 Milliarden Forint erhöhte.