Orbán: Landwirtschaft entscheidend für nationales Selbstwertgefühl

Der ungarische Agrarsektor ist für das nationale Selbstwertgefühl des Landes von entscheidender Bedeutung, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán bei einer Buchpräsentation – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ein Blick auf die vergangenen Jahrzehnte zeige, dass das ländliche Ungarn „zu den größten Verlierern“ gehöre, wenn es um die Verteilung von Ressourcen, Entwicklungen, Investitionen und den Entwurf moderner Vorschriften gehe, sagte Orbán bei der Präsentation von „Alles für die Zukunft des ländlichen Ungarns“, die vom ehemaligen Landwirtschaftsminister Sándor Fazekas mitverfasst wurde. Der Ministerpräsident sagte, Fazekas sei 2010 zum Minister ernannt worden mit der Aufgabe, „den ländlichen Raum wieder auf die Beine zu bringen“.

Seitdem habe die Regierung das ungarische Ackerland geschützt und dem Agrarsektor bedeutende Möglichkeiten geboten, sagte er. Er argumentierte, dass die Menschen, die auf dem Land leben, über ihre eigenen Grundstücke mit klaren Grenzen wachen und die Verantwortung für die Art und Weise und die Qualität des Lebens auf diesem Land übernehmen. Orbán sagte, dieses Verantwortungsbewusstsein sei es, das erkläre, warum die ländlichen Ungarn „der ungarischen Politik so viele gute Führungskräfte gegeben haben“.

Orbán bemerkte, dass sich in den 1990er Jahren ein Großteil des politischen Diskurses des Landes auf die Zukunft der Landwirtschaft konzentrierte. Der Sektor brauche Vorhersehbarkeit, und die Frage um die landwirtschaftlichen Nutzflächen müsse geklärt werden. Die Frage sei letztlich dadurch gelöst worden, dass 80% der landwirtschaftlichen Nutzfläche an kleine und mittlere Betriebe und 20% an Großgrundbesitzer vergeben worden seien, sagte er. Er sagte, die Aufgabe der Regierung sei es, die notwendigen Ressourcen und Technologien bereitzustellen, der Landschaft und den Landwirten genügend Aufmerksamkeit zu widmen und ein angemessenes rechtliches Umfeld zu gewährleisten, sagte er.

Fazekas sagte, dass das Buch den Zustand des ungarischen Agrarsektors von den Jahrzehnten vor dem Übergang des Landes zur Demokratie bis hin zu den Veränderungen, die von der zweiten und dritten Orbán-Regierung zwischen 2010 und 2018 in Kraft gesetzt wurden, detailliert beschreibt.