Ungarn: Rückgang des BIP in der zweiten Jahreshälfte 2020 um 5% erwartet

Es wird erwartet, dass Ungarns BIP in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 im Jahresvergleich um 5% sinken wird, sagte Finanzminister Mihály Varga gegenüber der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Kossuth Rádió – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Wirtschaft habe sich im Juni etwas gefestigt, aber das BIP werde im zweiten Quartal voraussichtlich immer noch um 10% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sinken, sagte Varga. Die Wirtschaft erlitt im April einen Rückschlag von 20% im Jahresvergleich, den größten Rückgang, der bisher während der Coronavirus-Pandemie verzeichnet wurde, sagte Varga. Der Rückgang habe sich im Mai verlangsamt, und der Trend habe sich im Juni umgekehrt, sagte er.

Das Haushaltsdefizit lag am Ende des zweiten Halbjahres bei 3,8-4% des BIP oder 1.800 Milliarden Forint (5,2 Milliarden Euro), sagte der Minister. Ursprünglich war ein Defizit von 1% des BIP oder 488 Milliarden Forint (1,4 Milliarden Euro) prognostiziert worden, sagte er. Die Ausgaben seien durch die 600 Milliarden Forint für den Pandemieschutzfonds und die 1.100 Milliarden Forint für den Wirtschaftsschutzfonds angetrieben worden, sagte er.

Die Wiederankurbelung der Wirtschaft und eine mögliche zweite Welle der Epidemie könnten das Defizit weiter erhöhen, fügte er hinzu. Varga merkte an, dass Ungarns Wirtschaft robust war, als die Epidemie das Land traf, mit einem Wachstum von 5% im Jahr 2019 und 2% im ersten Quartal 2020.