Ungarn erhält Lieferung von Leopard-Kampfpanzern

Verteidigungsminister Tibor Benkő nahm die ersten vier Kampfpanzer vom Typ Leopard 2A4HU auf dem Armeestützpunkt Tata in Nordungarn entgegen. Die Lieferung der Panzer sei der erste Schritt zur Modernisierung der gepanzerten Kampffahrzeuge des ungarischen Militärs, sagte der Minister – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die neuen Fahrzeuge, die von Frank Haun, dem Vorstandsvorsitzenden des deutschen Herstellers Krauss-Maffei Wegmann (KMW), geliefert werden, sollen die russischen T-72-Panzer ersetzen. Die ungarischen Streitkräfte werden insgesamt 12 Leopard-Kampfpanzer beschaffen, wobei zwischen September und Ende des Jahres monatlich zwei Fahrzeuge an die Basis in Tata geliefert werden, sagte Benkő. Ab 2023 werden sie die moderneren 2A7HU-Panzer einsetzen, fügte er hinzu.