Orbán: Klare, einfache Regeln zur Bekämpfung der Epidemie erforderlich

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte in einem regelmäßigen Interview mit der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Kossuth Rádió, dass sich die Situation der Todesfälle durch die neuartige Coronavirus-Epidemie in Ungarn verbessere. Er fügte jedoch hinzu, dass sich die Epidemie in den Nachbarländern verschlimmere und das Virus eingeschleppt werden könne, wenn Ungarn keine Maßnahmen ergreife – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Deshalb brauchen wir klare und einfache Regeln an den Grenzübergängen des Landes, die von den Reisenden eingehalten werden müssen“, sagte Orbán und forderte die Ungarn auf, sich über die Beschränkungen zu informieren, bevor sie in ein fremdes Land reisen.

Bezüglich der Einführung eines Schulaufsichtssystems sagte Orbán, es ziele darauf ab, „gewalttätiges Verhalten“ zu beseitigen, und nannte es „inakzeptabel“, dass Lehrer „Angst haben und sich verletzlich fühlen“. Wachen werden nur den Schulen zugeteilt, die dies wünschen, und sie sollen helfen, für Ordnung zu sorgen, sagte Orbán. „Kindern und Eltern muss gesagt werden, dass, obwohl wir in einem freien und demokratischen Land leben, in den Schulen Ordnung herrschen muss und die Arbeit dort erledigt werden muss“, sagte er.

Im Hinblick auf die im vergangenen Monat im Zusammenhang mit der neuartigen Coronavirus-Epidemie und der Wiederankurbelung der Wirtschaft gestartete Umfrage der Regierung zur „Nationalen Konsultation“ sagte Orbán: „Wir können nicht auf die Opposition zählen, wenn es Probleme gibt. Es ist eine moralische Verpflichtung jeder Partei, sich [in der gegenwärtigen Situation] zusammenzuschließen, aber die Opposition hält sich nicht daran, sondern will verhindern, dass die Ungarn ihre Meinung zu Präventionsmaßnahmen äußern. Die Umfrage ist notwendig, „da es eine zweite Welle der Epidemie geben könnte und es für uns wichtig ist, die Meinung der Menschen zu Maßnahmen zu hören, die sie für wichtig halten“, sagte der Ministerpräsident.