Bevölkerungsrückgang in Ungarn verlangsamt sich im Januar-Juni 2020

Ungarns Bevölkerungsrückgang verlangsamte sich in den ersten sechs Monaten des Jahres, da die Zahl der Geburten um 5,5% zunahm und die Zahl der Sterbefälle ebenfalls um 5,5% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückging, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Zahlen zeigen, dass es im Zeitraum Januar-Juni 44.250 Geburten gab, 2.291 mehr im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Sterbefälle lag bei 64.302, 3.733 weniger als im Vorjahr. Der Anstieg der Geburten und der Rückgang der Sterbefälle bedeutet, dass die Rate des natürlichen Bevölkerungsrückgangs im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um 23% gesunken ist.

Eine regionale Aufschlüsselung zeigt, dass die Bevölkerungszahlen im vergangenen Jahr in allen Komitaten und Regionen zurückgingen, wobei das Tempo des Rückgangs in der Hauptstadt, der nördlichen Tiefebene und Nordungarn deutlich abnahm. Das KSH stellte fest, dass die geschätzte Gesamtfertilitätsrate bei 1,5 lag, gegenüber 1,41 im Jahr zuvor. Die Zahl der Eheschließungen stieg auf 26.792, etwa 11,2% mehr als ein Jahr zuvor.